Für Touristen nicht zu empfehlen

Unseren nächsten Bericht halten wir bewusst kurz, um dich vor unserem negativen Ausbruch zu schonen. Allen, die diese Gegend besichtigen möchten, raten wir ab. Nicht für Touristen geeignet!

 

Am 06. Februar fahren wir von Meknès Richtung Taounate das in den Bergen liegt und dort wollen wir dann eigentlich Richtung Al Hoceima ans Mittelmeer. Damit wir der Mittelmeerküste entlang zurück nach Tanger fahren können. Es schneit ein wenig, aber wir sind ja gut ausgerüstet mit unseren wintertauglichen Pneu’s, dem 4x4 und der Untersetzung. Also wirklich absolut kein Problem, zudem sind wir ja Schweizer, und Winter und Schnee sind kein Fremdwort für uns.

Doch auf dem ganzen Weg dorthin, werden wir mit Hup-Begleitung überholt, und auch viele entgegenkommende Fahrzeuge machen Lichtzeichen und Haltezeichen wie die Wilden.

Was wir absolut nicht verstehen, denn bei der letzten Polizeikontrollstelle, hat man uns gesagt, die Strasse sei offen. Und wenn wir sehen, mit was für Auto’s und Pneu’s die Einheimischen da rauffahren, sehen wir absolut kein Problem mit unserem Fahrzeug.

Die einen überholen uns, fahren dann rechts ran, steigen aus und wollen, dass wir halten. Am Anfang machen wir das auch noch, aber das einzige was sie wollen ist, dass wir bei Ihnen Übernachten, weil angeblich die Strasse gesperrt ist. Die Einsicht, dass wir ja ein Wohnmobil mit Heizung und allem Drum und Dran haben, erschliesst sich ihnen schlicht nicht. Erstaunlicher Weise werden nur wir als Touristen so belästigt, bedrängt und genötigt. Die Einheimischen werden in Ruhe gelassen, und zwar in beide Richtungen. Kurz vor Tieta-Ketame, ca. 1250 ü.M. werden wir wieder ausgebremst. Ein riesen Chaos, wir beschliessen an der Tankstelle noch zu tanken, werden aber auch dort gleich wieder umringt von dutzenden Männern. Die einen wollen Zigaretten, die anderen wollen, dass wir bei Ihnen schlafen usw.

Jetzt reicht’s. Wir beschliessen retour zu fahren, nur schnell weg von dieser Gegend. Aber auch jetzt werden wir weiter bedrängt, behupt, ausgebremst usw.

Als wir endlich wieder im Tal unten sind, kommt wieder die Polizeikontrollstelle. Der Polizist erkennt uns und fragt ob alles Ok ist. Oliver antwortet völlig genervt: „Nein!!! Nichts ist in Ordnung. Der Typ in dem Auto hinter uns ist ein Terrorist. Er verfolgt uns nun schon den ganzen Tag, er belästigt und bedrängt uns ohne Unterlass die ganze Zeit!“ Der Polizist meint, er spreche mit ihm und wir fahren weiter. Aber schon nach der vierten Kurve holt er uns wieder ein. Jetzt fährt Oliver Kampflinie und lässt ihn nicht mehr vorbei, so dass ihm nichts Anderes übrigbleibt, als uns hinter herzufahren, bis er es endlich einsieht, dass er null Chance hat an uns vorbei zu kommen und aufgibt.

So fahren wir alles retour und weiter bis wir kurz vor Chefchaouen sind, wo wir einen ruhigen Schlafplatz finden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Gotti (Sonntag, 18 Februar 2018 21:14)

    Was für miese, aggressive Ganoven! Zum Glück ist Euch nichts passiert! Umkehren war der beste Entscheid.

  • #2

    Gotti (Sonntag, 18 Februar 2018 23:28)

    ....nach dem vielen Schnee und den schlechten Erfahrungen hoffe ich, dass es jetzt wieder der Sonne entgegen geht und warte gespannt auf Euren nächsten Bericht.

  • #3

    Gotti (Montag, 19 Februar 2018 11:31)

    Beim Lesen Eurer Berichte mit den tollen Aufnahmen möchte ich jeweils am liebsten life dabei sein, so einmalig schön und wunderbar ! - Aber dann, in Taounate, war ich richtig froh, bequem und geschützt in der warmen Stube zu hocken....