Das alte leidige Thema WC

Das alte leidige Thema WC

 

Alle 3 Tage muss das WC geleert werden, und das ist nun bei Gott keine angenehme Sache.

Zudem braucht es Chemie oder wie wir es machen, einen halben Liter Essig. Wir sind der Ansicht, dass die Chemie einen sehr unangenehmen Duft hat und so auch nur in den speziellen Orten für Chemie WC zu leeren sind. Was ja immer und überall zur Verfügung steht. Ha ha.  Seit geraumer Zeit haben wir also mit gutem Erfolg auf Essig umgestellt. Das Gemisch ist nun wieder Braun und nicht Bläulich und das Papier und alle Feststoffe werden genauso gut aufgelöst wie mit der Chemie. Plus, man muss sie genauso oft leeren wie mit Chemie. Also ein Vorteil für die Umwelt, sonst bleibt sich alles gleich.

 

Drei Tage sind einfach nicht genug! Wir stehen ja ausschliesslich wild, auch in Städten und so kommt es immer mal wieder vor, dass die Toilette voll ist und wir auch. Was machen? Nicht immer hat man einen Vorrat an leeren PET-Flaschen, um sie in der Not zu füllen. Also wird das ganze immer mal wieder zu Stress und zum zeitaufwendigen, sinnlosen umherfahren um einen Entsorgungs-Platz zu finden. Es wäre doch toll, dies nur noch ein bis zwei Mal pro Monat machen zu müssen oder.

 

So entschlossen wir uns, dass wir unsere Toilette gegen eine Trenn-Trocken-Toilette ersetzen wollen. Doch das ist ja gar nicht so einfach. Denn bei uns ist der Boden dem WC angepasst, wir können nicht einfach das bestehende WC rausnehmen und ein anderes einbauen. Zudem ist es auch eine Platz- und Gewichtsfrage. Wir haben viele Webseiten mit Umbauten angeschaut und die meisten kommen für uns nicht in Frage. Eine Holzkiste mit Trenn-Einsatz ist der häufigste Vorschlag. Aber das sieht ja nicht nur Scheisse aus, da schlafen einem ja auch die Beine ein. Also alles selber bauen und neu erfinden? Sich mit Fiberglas und den Kunststoffharzen auseinandersetzen? Wir haben ja nicht ewig Zeit, wir müssen das ja irgendwie in der Zeit in der wir in der Schweiz sind realisieren und haben nicht Wochen oder Monate Zeit. Zudem brauchen wir ja die Toilette jeden Tag, sodass wir das auch nur schwer unterwegs machen können.

 

Nach gefühlten Monaten der Suche im Internet finden wir einen, der genau unser Ding gemacht hat. Der Umbau einer Thetford-Toilette in eine Trenn-Trocken-Toilette. Jeeeee, es besteht also eine Chance, dass wir mit unserer bestehenden Plastikschüssel zu einer richtigen Trenn-Toilette kommen. 

 

In seiner Beschreibung (leider etwas dürftig, da offensichtlich nicht während der Arbeit dokumentiert) teilt er mit, dass er den Trenneinsatz von Kildwick, einer kleinen (sehr kleinen) Firma in Skipton, England hat. Da wir nur ca. 100 km davon entfernt sind, nehmen wir kurz entschlossen Kontakt mit Colin auf, der Inhaber der Firma. Da sie die Trenn-Schüssel an Lager haben, machen wir uns auf zu ihm, um sie vor Ort zu kaufen. 

 

Kein leichtes Unterfangen, denn die Firma ist so klein und so nicht angeschrieben, dass wir erst nach mehrmaligem Leute fragen auch am richtigen Ort sind und selbst als wir vor der offenen Türe stehen, fragt Oliver, ob man ihm sagen könnte, wo die Firma Kildwick sei. 

 

Ja, wir lassen uns die ganze Produktion zeigen und all die verschiedenen Toiletten und Einsätze die sie in Sortiment haben. Auch erklärt er uns, dass Ihre Einsätze aus einer speziellen, antiseptischen Beschichtung besteht (wie sie auch im Spital gebraucht werden) und so das Reinigen und Sauberhalten der Schüssel viel einfacher und besser sei. 

Wir kaufen also einen Trenn-Einsatz für 85 £ ca. 110 CHF und machen uns weiter auf unserer Reise Richtung Fleedwood, der Nachbar Ort von Blackpool, das soll ja die Party Meile von England sein.

 

Hier werden wir Dich auch weiterhin auf dem Laufenden halten, was unser Umbau gerade macht. Doch vor September 2018 wird es kaum weitergehen.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    s'Tanti (Mittwoch, 29 August 2018 19:01)

    Hi, hi, hiiii, Scheissthema