· 

Visa für Russland V.

Da wir Samstag und Sonntag eh nichts machen können, wegen der Heizung, fahren wir ein bisschen ins Grüne. Keine 5 Minuten vom See entfernt, bleiben wir in Mitten einer Wiese stehen. 

Morgens und abends läuft ein Hirte mit seiner Kuh-Herde vorbei und immer das gleiche Kalb kommt auf Laila zu, beschnuppert sie und streicht ihr mit der rauen Zunge über die Nase. Hier entsteht gerade eine tierische Freundschaft, die wir mit Freude beobachten. 

Gegen Abend bekommen wir auch Besuch von einer Hündin. Es bricht einem das Herz. Es ist eine ganz liebe, hält schön Abstand zu Laila und uns, aber wartet bis wir ihr etwas geben. So bekommt sie immer wieder kleine Portionen, damit sie nicht Bauchweh bekommt, wenn sie schon mal was kriegt.

Wir nutzen die Zeit und das sehr schöne, warme Wetter und schauen, dass unsere Liegestühle kein Staub ansetzen. Nein, wir liegen nicht nur auf der faulen Haut, wir nehmen uns unsere Garage vor, entrümpeln und putzen den ganzen Inhalt. Moni findet, das sei doch sehr dringend wieder mal nötig, wegen dem ganzen Staub und so, und Oliver macht mit, damit wir nachher wieder weniger Zuladung haben. Da wir nicht alles auf dem Tischli deponieren können, stellt Oliver das ganze Zeugs in die Wiese, was Moni nicht gerade freut. Aber wenn Du Dir das Foto genauer ansiehst, verstehst Du sie vielleicht. Obwohl, die Männer werden es kaum verstehen. 

Na egal, auf jeden Fall ist unsere Garage jetzt wieder Tipp Top sauber. Jetzt schreiben wir noch der Truma-Service Stelle in Deutschland, damit wir es dann am Montagmorgen gleich absenden können und hoffen, wir bekommen dann am Montagvormittag auch gleich eine Antwort. Unser Mail ist also um 7 Uhr schon in Deutschland. Wir bekommen um 19.10 Uhr Antwort. Also um 17.10 Uhr wurde unser Anliegen bearbeitet. Wir machen sogleich alles und beantworten das Mail gleich um 17.23 Uhr. Wäre ja möglich, dass noch jemand im Büro ist. Weit gefehlt, am Dienstagabend um 19.12 Uhr bekommen wir wieder Antwort. 17.12 Uhr in Deutschland. Obwohl wir auch telefonisch hinterlegt haben, wir bitten um Rückruf.

 

Am Mittwochmittag wird uns dann mitgeteilt, was alles evtl. defekt sein könnte, aber da wir Endkunde sind, können Sie uns keine Ersatzteile senden. Wir müssten dies bei einem Fachhändler in der Schweiz machen. 

 

Ist doch super oder? Jetzt haben wir 3 Tage verloren, für dieses doch sooo informative Mail. Vor allem ärgert es uns, dass die Webseite von Truma sofortige Hilfe anbietet. Cool oder? 

Sofort heisst also 3 Tage. Da loben wir uns Mercedes, die haben uns bis jetzt immer gleich sofort geholfen. So schreiben wir und telefonieren auch gleich der Firma Selzam in Winterthur.

Jetzt besteht das Problem, dass die Firma nicht ins Ausland liefert. So ruft Moni gleich bei Tanti und Valentin an, und fragt mal vorsichtig, ob sie Zeit hätten für einen dringenden Botengang. Hier noch einmal einen Herzlichen Dank an Euch zwei, für den sofortigen Lieferdienst. Das Paket ist schon 15.13 Uhr bei der DHL aufgegeben. Das ist doch sofort, oder? Ja, manchmal steht uns unsere Schweizermentalität halt doch sehr im Weg. 

 

Etwa gutes hat das Ganze ja, weil wir jetzt schon so lange hier stehen und die magere Hündin regelmässig vorbeikommt, hoffen wir, dass sie wieder ein bisschen Reserve hat, bis sie wieder eine Futterquelle findet. 

 

So nutzt Moni die Zeit noch, um im Schlafzimmer den Frühlingsputz zu machen. Ach ist das herrlich, wenn man so schnell fertig ist. Zum Leidwesen von Oliver will sie jetzt auch noch die Haare waschen, obwohl durch die ganze Putzerei und Wäsche waschen unser Wasservorrat schon ziemlich aufgebracht ist. Oliver versteht die Welt oder besser gesagt Moni nicht. Die meint nur trocken, solange ich nach Wasser fragen muss, kann ich auch meine Haare waschen. Obwohl sie innerlich schon hofft, dass die Gärtnerei beim See noch offen hat, sonst wird’s dann vielleicht doch eng mit Wasser besorgen. Also auf zur Wassersuche.

Zum Glück ist noch offen und so geht sie schnell rein um zu fragen. Dieses Mal ist eine nette Frau dort, sie wünscht uns noch eine wundervolle Zeit hier in Georgien und Moni jubelt innerlich. Schwein gehabt. Ach wie tut das doch gut... Oliver meint nur, komm du bekommst einen Kuss. Jetzt fahren wir noch zu unserem Stammladen dem Carrefour und kaufen noch alles auf Vorrat, was wir nachher vielleicht nicht mehr bekommen und dann fahren wir wieder zu unserer Strasse, wo wir ganz in der Nähe des Visacenters parkieren. Denn morgen, so hoffen wir, bekommen wir endlich unsere Pässe zurück.

 

In guter Hoffnung, nein nicht schwanger, laufen wir heute hoffentlich das letzte Mal den Weg zum Visacenter. Der Mann bei der Eingangskontrolle kennt uns schon und lässt uns durch, ohne, dass wir etwas sagen müssen. Auch die nette Frau am Schalter kennt uns und lächelt uns an. Sie holt zwei Couverts, kontrolliert nochmals alles und verabschiedet sich von uns. Wir können es kaum glauben, wir haben unsere Pässe wieder. Irgendwie sieht es aus wie ein russischer Pass. Mit Foto und Eintrag des Fahrzeuges. 

Was für ein herrlicher Tag. 

Die Sonne scheint, das Herz hüpft vor Freude und Erleichterung, was will man mehr. So nutzen wir den heutigen Tag nochmals um Tiflis zu besichtigen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    s'Tanti (Montag, 15 April 2019 20:45)

    Jöööö, das Kälbli bei Laila und diese wunderschöne Umgebung. Schade nur, dass es da in der Natur für diesen mageren Hund nichts oder nur wenig zu fressen gibt. Och, sieht der traurig aus !
    Tiflis kennt Ihr nun sicher. Diese zum Teil eigenartigen Skulpturen, was sollte dieses aufgebockte Auto eigentlich darstellen ? Weiss man das oder ist es einfach Kunst ?

  • #2

    s'Tanti (Montag, 15 April 2019 20:49)

    Hi, hi, hiiii, Truma Servicewelt - das war wohl eine Kita, keine Werkstatt !

  • #3

    Marianne (Dienstag, 16 April 2019 09:51)

    Monika, selbst Emil würde NIE einen Koffer, eine Tasche oder Sonstiges auf den Boden Stelle :-) . Ich bin auch wieder einmal unterwegs und muss mir das Foto zu Hause am Laptop genauer ansehen, weshalb dies von Oliver eine schlechte Idee war!
    Monika, man spürt förmlich, dass du dich auch schon immer selber durchschlagen musstest. Saubere Haare ist doch was angenehmes :-)
    Die Foto mit Laila und dem Kälbli sind ja mega süss.
    Zum Glück habt ihr gute Seelen in der Schweiz, so wird nun auch die Heizung hoffentlich wieder funktionieren und der Reise nach Russland steht nichts mehr im Weg.
    Viel Glück in Russland. Liebi Grüess.

  • #4

    Andreas (Freitag, 19 April 2019 08:12)

    Versicherung für Willi an der Grenze nicht vergessen. Wir mussten damals wieder 30km zurückfahren, weil wir es vergessen hatten. Spasiba. Viel Spass. Und nehmt nicht den billigsten Diesel, davon könnte er sich Bauchschmerzen holen. �

  • #5

    Monika und Oliver (Samstag, 20 April 2019 12:30)

    Diese Schrottautos sollen die Leute vom rasen abhalten. Was aber offensichtlich leider nichts nützt.

  • #6

    Vreni (Sonntag, 05 Mai 2019 14:24)

    Endlich aufschnaufen - Visa geschafft !
    Und schon wartet die nächste Herausforderung mit der Heizung. Die hohlen Versprechungen von Truma Servicewelt für eine zufriedene Kundschaft wären in der Schweiz Kassensturz-tauglich !
    Dafür ist das Kälbli und Laila so herzig !
    Nur der arme ausgestossene Hirtenhund, das ist schon traurig und tut einem richtig weh. Umso schöner, dass er wenigstens für kurze Zeit wieder einmal etwas zu essen und Zuneigung bekommen hat Moni.