· 

Baltikum Estland

Am Donnerstag, 12. September 2019 stehen wir morgens um 9 Uhr bereits in der Kolonne zur Fähre nach Estland. Leider ist es regnerisch und auch ein wenig stürmisch. Na die Überfahrt soll ja nur 2 ½ Stunden dauern. Das müsste ja eigentlich gehen, ohne dass wir die Fische füttern. Die Fährschiffe der Viking Line sehen aus wie Kreuzfahrtschiffe. So sind wir gespannt, wie es dann innen aussieht. Obwohl wir zu forderst in der Kolonne Nummer 7 stehen, dürfen wir erst als fast letzte an Bord fahren. Aber das ist auch ok, dann ist das ganze Gewusel der vielen Leute schon vorbei und einen Sitzplatz finden wir immer irgendwo. Aus der Lastwagenetage laufen wir die Treppe hoch bis ans Sonnendeck, Etage Nummer 7. Wow, das wäre ja cool, wenn es jetzt schön warm und sonnig wäre. 

Endlich sehen wir jetzt auch mal, wie so eine Hundetoilette an Bord aussieht. Jetzt kann sich Moni gut vorstellen, bei diesen Tischen und Bänken, die ja unter Dach sind, auch mal eine längere Fahrt mit einer Fähre in Angriff zu nehmen. Mit Laila müsste man ja dann draussen an Deck schlafen. 

Wie elegant und flink sich unsere Fähre im Hafen dreht und schon fahren wir zwischen den vielen, kleinen Inseln ins offene Meer hinaus.

Es ist uns draussen zu stürmisch und zu kalt und so machen wir eine Besichtigungstour durch das Schiff. Hier gibt es einfach alles. Spielhölle, Einkaufsshop, Kleider- und Schmuckläden, und natürlich verschiedene Restaurants und Bars. Aber das Beste, aus Moni’s Sicht ist, es gibt eine Live-Band, wo sogar während der Fahrt getanzt wird und das trotz Wellengang. Wir setzen uns jedoch in eine andere Bar und geniessen den Sänger mit Gitarre, der all die alten Hits aus den 60-er und 70-er Jahren zum Besten gibt. Die Verpflegung an Bord ist gut und zu unserem Erstaunen gar nicht mal teuer. 

Leiderist die Zeit viel zu schnell vorbei. Wir gehen nochmals kurz auf das Aussendeck und dann wieder zurück zu Laila und Willi. Zu unserer Verblüffung können wir schon kurze Zeit nachher wieder hinausfahren. Das war jetzt wirklich die schönste Fährüberfahrt die wir jemals hatten. 

Tallinn, stell den Wasserhahn ab, so macht doch eine Stadt-Besichtigung keinen Spass! Hei das klappt ja tatsächlich, denn bis wir einen Parkplatz gefunden haben, scheint doch wirklich die Sonne. In ganz Tallin gibt es nur kostenpflichtige Parkplätze, in der Regel 6 Euro/Stunde. Wir finden dann einen Parkplatz für die Hälfte und freuen uns auf die Stadtbesichtigung. Als wir die Strasse weiter nach hinten laufen, sehen wir einen Parkplatz wo man für 8 Euro gleich 24 Stunden bleiben könnte. Das fuchst uns jetzt ein wenig. Aber was soll’s. Bezahlt ist bezahlt. So besichtigen wir die Altstadt mit den vielen Sehenswürdigkeiten, kleinen herzigen Gassen, zusammen mit den Tausenden Touristen von den Kreuzfahrtschiffen im Hafen, die das Städtchen sogleich überfluten. 

Wir finden ziemlich versteckt einen Bildschirm mit verschiedenfarbigen Knöpfen. So stellen wir auf Deutsch und schon beginnt der Film mit der interessanten Geschichte von Tallinn.

 

Eigentlich fehlt hier eine bequeme Sitzgelegenheit, denn der Film ist wirklich sehr interessant, aber dauert auch sehr lange. Am Abend fahren wir ein Stück ausserhalb von Tallinn auf einen wunderschönen und ruhigen Waldparkplatz und geniessen den Spaziergang entlang der Meeresküste. 

Wir haben uns in Tallinn eine Simkarte gekauft. 1.5 GB für 3 Euro. Eigentlich dachten wir, das müsste reichen. Doch leider ist in einem unserer Handys im Hintergrund die Karte von maps.me am Laden gewesen und weg sind die Daten. Dumm gelaufen. So fahren wir heute noch in ein Einkaufscenter und kaufen uns eine neue. Hoffentlich ist die dann für ganz Europa gültig. Beim Elisa Shop, ein Telefonanbieter, finden wir eine. Leider nur 10 GB für 17 Euro. Angeblich müsste sie für ganz Europa gültig sein. Wir werden sehen. 

Bei Regen, Wind und frischen 11 Grad fahren wir nach Hapsal. Auch hier haben wir das Glück, dass es genau in dem Moment wo wir aussteigen, nicht mehr regnet. Es ist ein verschlafenes, herziges Dörfchen. Die schönen Holzhäuser kommen uns schon fast heimisch vor. Sie begleiten uns jetzt doch schon lange auf unserer Reise. Leider sind wir nicht schnell genug gelaufen während der Besichtigung, sodass wir in den letzten 5 Minuten noch total verregnet werden. Wir nehmen es aber gelassen, da unsere Heizung ja wieder funktioniert und die Kleider viel schneller wieder trocken sind. So machen wir aus Willi einen Trocknungsraum. Überall hängt irgendwas. Wir machen uns dann noch einen Kaffee und geniessen die gemütliche Atmosphäre im Willi. 

Unsere Fahrt geht weiter nach Pärnu. Vielleicht sind ja unser Kleider bis dann trocken. Wir finden einen schönen Platz direkt am Strand. Das ist immer schön. 

So gibt es noch einen Nachtspaziergang der Strandpromenade entlang. Am nächsten Morgen scheint die Sonne, und wir sehen schon von weitem die vielen Drachen die wild am Himmel umherflattern. 

Beschwingt gehen wir auf die Morgenrunde. So wollen wir uns nachher noch, dass viel gerühmte Tallinn-Tor anschauen. Warum es in Estland ein Tallinn-Tor gibt finden wir leider nicht heraus. Aber wir müssen auch ehrlich sagen, wir haben das Internet nicht durchforscht. 

Ein paar Meter vom rettenden Tor entfernt öffnet Petrus die Schleusen. Muss das sein? So machen wir es wie viele andere, und warten bis der Regen ein wenig nachlässt. 

Im Eiltempo zurück zum Willi und trotzdem sind wir „pflotsch“ nass. Was will man anderes machen als fahren, wenn es regnet. Also weiter Richtung Lettland.

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Leve (Samstag, 28 September 2019 21:40)

    Könnt ihr euren Schwerpunkt mal etwas von den Kirchen nehmen und mehr lebendiges Fotografieren?
    Oliver richte doch noch eine Upload Funktion ein, dann kann ich euch jeweils ein Bild einer Zürcher Kirche schicken. Es hat ja genug.

  • #2

    Oliver (Sonntag, 29 September 2019 15:33)

    Ja ja ist ja gut, habe es verstanden. KEINE KIRCHEN MEHR. �

  • #3

    s'Tanti (Sonntag, 29 September 2019 19:25)

    Ha, ha, haaa, wir hätten in Frauenfeld auch noch ein paar, aber halt nicht so schöne !!!

  • #4

    s'Tanti (Sonntag, 29 September 2019 20:17)

    Hey, war die Fähre Mariella Zufall, oder so ausgesucht ??????

    Wieder ein interessanter und schöner Reiebericht.