· 

Unser langer Heimaturlaub in der Schweiz

Ursprünglich wollten wir nur unser Fahrzeug auf Vordermann bringen, da wir das Aufgebot für die Fahrzeugkontrolle(TÜF) bekommen haben und dann wieder weiterfahren, doch auch uns hat das Corona-Virus einen Strich durch unsere Planung gemacht. Aber lassen wir das. 

 

Wie ja schon oft erzählt, haben wir immer wieder zu wenig Strom. Das heisst, unsere Heizung verbraucht zum Starten sehr viel Strom, und wenn wir bei schlechtem Wetter nicht viel fahren, die Sonne uns auch nicht hold ist, haben wir zu wenig Strom um die Heizung in Betriebe zu nehmen. Also wollen wir dieses Problem endlich in Angriff nehmen. Doch so einfach wie wir gedacht haben, ist das nicht. Wir haben bei verschiedenen Firmen angefragt, doch man höre und staune, entweder nehmen sie keine neuen Kunden, haben keine Zeit oder noch besser, sie reagieren nicht einmal auf unsere Anfrage. Anscheinend sind die Firmen nicht mehr auf Arbeit angewiesen. 

Auf unserer weiteren Suche, sind wir dann auf die Firma Cabotz in Hörhausen/TG gestossen, und haben mit Herrn Zinecker, endlich den richtigen Ansprechpartner gefunden. Der Umbau gestaltete sich dann doch schwieriger als gedacht. Die Stromkabel mussten neu verlegt werden, und da die neuen Stromkabel einiges dicker sind, musste ein neuer Weg gesucht werden. Doch wir gehen da nach dem Spruch, es gibt keine Probleme, nur Lösungen. Wir sind nun also mit einer Büttner Lithium 180 Ah unterwegs und sind bis jetzt und hoffentlich auch weiterhin, absolut glücklich und zufrieden damit. Endlich sind wir nicht mehr gezwungen, bei schlechtem Wetter jeden Tag zu fahren und haben erst noch rund 24 Kilo eingespart. Was ja auch immer wieder ein Thema ist. 

 

Da wir Willi vorführen müssen, (TÜF), ist natürlich auch noch ein grosser Service notwendig, und da kommen dann auch gleich alle Bremsen und Bremsscheiben dazu. Unser Budget wird also arg strapaziert in dieser Zeit, aber unsere Reisepläne auch. 

 

Um also einen kühlen Kopf zu bewahren, müssen wir zu allem Elend auch noch unsere Klimaanlage reparieren lassen. Die Schweiz ist halt schon ein sehr teures Pflaster, wenn wir so unsere Rechnungen anschauen. 

 

Aber wir nutzen die Zeit in der Schweiz auch ausgiebig für Besuche bei Leuten, die wir schon lange sehr vermisst haben und um auch wieder einmal etwas von der schönen Schweiz zu sehen. 

 

Wir möchten Dir hier einen kleinen Einblick in unsere Heimat geben.

 

Mit Marielle und Kevin entdecken wir unter anderem im Wallis, diesen wunderschönen Schlafplatz mit Sicht auf das Matterhorn. 

Der Wettergott ist auf unserer Seite, denn als wir am Morgen die Türe öffnen, fühlen wir uns wie in einer Postkarte. Wow, ist das schön. Ohne Wolken präsentiert sich dieser gigantische Berg dem Frühaufsteher. Wer auch immer das ist. 

Nicht aus Langeweile, sondern aus purem Interesse, wollen wir herausfinden, wie schwierig es ist, verschiedene Joghurts im Blindtest zu „erschmecken“. Ehrlich gesagt, ist es gar nicht mal so schwer.

Im Ballenberg können wir uns so richtig schön in die gute alte Zeit versetzen. Ja, jede Zeit hat ihren Charme. 

Vor allem die Sägerei mit dem, mit Wasser betriebenen Sägewerk, fasziniert uns. 

Im Wallis wandern wir auf den Pfaden der neuen Schweizer 100-er Note und geniessen die Zeit bei Marianne und Emil.

Auf dem Rückweg, machen wir auf dem Furka-Pass Mittagspause und wollen eigentlich gleich losfahren. Als ein Wohnmobil mit grosser Geschwindigkeit auf unsere kleine Nebenstrasse einbiegt. Wir trauen unseren Augen nicht. Es ist Andreas und Natsuda. Ach wie ist die Welt doch klein. Oder haben sie uns beim letzten Mal einen Peilsender am Willi montiert. Egal, dieses spontane, nicht abgemachte Treffen, wird trotz Regen zum lustigen Abend. Am nächsten Morgen trennen sich unsere Wege bereits wieder, doch wir sind sicher, sie wieder irgendwo in der Welt anzutreffen. 

Während einem schönen Spaziergang mit Otto und Doris treffen wir auf diese kunstvoll geschnitzte Geigerin, die aus einem alten Baumstamm gezaubert wurde. Wir sind begeistert von diesem Werk und Oliver macht sich sogleich daran, ein Video davon zu machen. Was uns besonders freut, der Erschaffer dieses schönen Kunstwerks, Daniel Rickenbach, www.ausdembaum.ch, ist auf dem Internet auf unser Video gestossen und hat uns per Mail für das schöne Video gedankt.

Auch der Töss entlang, kann man schön spazieren. Es gibt hier herrliche Plätze zum grillieren oder auch zum Baden. 

Am 06.07.2006 wurde unsere Laila geboren. So durften wir Ihren 14. Geburtstag ausgiebig feiern. Den ganzen Tag hat sie sich so komisch benommen, fast wie ein Kind an seinem Geburtstag, ganz hibbelig und gibbelig. Aber schliesslich muss ja so ein Tag auch gefeiert werden.

So geniesst es Oliver während dieser Zeit, sich wieder einmal in einer richtigen Küche auszutoben. Er kocht nach Herzenslaune alles, was er im Willi nicht kann. Auch Marielles Geburtstag fällt in unseren Heimaturlaub und so können wir wieder einmal gemeinsam ihren Geburtstag feiern. Ob sie wohl tagsüber auch so hibbelig war?

Wir können hier gar nicht alle und alles erwähnen, was wir hier mit Euch erleben durften. Aber wir möchten noch einmal allen Danken für die schöne Zeit, die wir mit Euch verbringen konnten. Zeit ist das kostbarste was man einem Menschen schenken kann. Danke Euch allen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    s‘Tanti (Samstag, 11 Juli 2020)

    Hey, wo kann es denn schöner sein als in der Schweiz !!

    Wir haben auf Eurer Reise schon so viel Schönes mit Euch teilen können, aber dieser Reisebericht hier übertrifft doch einfach alles ����
    Gigantische Bergwelt, schöne Alpenflora, eine wunderschöne Geigerin, Geburtstage mit Euren Lieben und einem treuen Begleiter (hi, hi, hiii, kriegt einen ganzen Hamburger für sich allein und dann erst noch einen Doppelstöcker�) treffen mit Freunden und Bekannten und, und, und........ kommt doch einfach wieder zurück, wir hätten noch einen Standplatz im Garten......... mit Waschmaschine, Dusche, Wasseranschluss und Wifi.