Amsterdam 2015

Am 10.9.2015 um die Mittagszeit trifft Oliver bei Monika ein, wo sie sich verabredet haben um die Fahrt Richtung Amsterdam in Angriff zu nehmen. Wir machen noch alles bereit, füllen den Wassertank, den Kühlschrank und verstauen unsere Kleider. Ja diesmal haben wir mehr Kleidung dabei, da Oliver ja anständig an die Ausstellung sollte und Monika sich auf keinen Fall die Blöse geben möchte, nicht für jede erdenkliche Situation das richtige Outfit dabei zu haben. Also machen wir uns im laufe des Nachmittages auf den Weg Richtung Frankfurt da wir ja noch bei La Strada vorbei müssen um unsere Türe richten zu lassen.

Wie schon auf der Fahrt nach Norwegen ist uns die Autobahn in Deutschland ein grauen aber was solls da müssen wir nun mal durch. 

Um ca.23:30h treffen wir auf dem Gelände von La Strada in Echzell ein. Müde machen wir uns fürs Bett bereit, da wir ja am nächsten Tag um 7:00h auf der Matte stehen müssen. Mitten in der Nacht hören wir ein weiteres Wohnmobil neben uns parkieren und am nächsten morgen stehen wir zu dritt da. Monika macht sich auf die Suche nach Herrn Tolzin der uns sehr nett empfängt und uns einen Kaffee anbietet, was wir sehr gerne annehmen. Nach einer kurzen Besichtigung unserer Türe meint er, dass es ca. eine Stunde in Anspruch nehmen werde und wir es uns in der Zwischenzeit im Showroom mit Kaffee gemütlich machen können. Nach knapp 45 Minuten kommt er uns holen, er sei so weit und würde es uns gerne zeigen. Super, der Spalt ist weg, wir sind zufrieden haben aber noch ein paar Fragen, die er uns gerne noch erklärt. Nun machen wir uns weiter Richtung Amsterdam. 

Wir stellen unseren Willi auf den erstbesten Parkplatz bei der Ausstellung um unsere Eintritte zu organisieren und damit auch ein Gratis Tram Billet für ganz Amsterdam.

So kann Monika gratis die ganze Stadt erkunden und Oliver nach der Ausstellung sie irgend wo in der Stadt treffen.

 

Danach machten wir einen kurzen Rundgang durch die Ausstellung und anschliessend zurück zu Willi um einen geeigneteren Parkplatz zu finden. Als wir alles erledigt hatten, machten wir uns mit dem Tram auf ins Zentrum von Amsterdam um ein wenig den Grachten entlang zu schlendern und uns später ein herrliches Essen im Indrapura einem Indonesischen Restaurant am Rembrandplain zu geniessen. 

Kaum waren wir mit dem Essen fertig kam der Kellner zu uns und fragte uns, ob wir unseren Platz freigeben würden, er würde uns dafür 25% Rabat gewähren. Was für eine Frage wir waren ja fertig mit Essen und den Kaffee wollten wir sowieso an einem anderen Ort einnehmen. Er erklärte uns das IBC sei und da unendlich viele Leute zum essen kommen wollten. Ja das kennen wir ja schon seit Jahren. So machten wir uns weiter auf unserer Tour durch Amsterdam was sehr schön ist, wenn all die Lichter die Brücken beleuchten und die vielen kleinen Schiffe mit feiernden Leuten durch die Grachten fahren.

 

Am nächsten Morgen machten wir uns auf, Oliver an die Ausstellung und Monika Richtung Zentrum. Seit Jahren geht Oliver jedes Jahr nach Amsterdam an diese Ausstellung aber so nah hatte er es noch nie. Wirklich super keine zwei Minuten Arbeitsweg und für Monika unwesentlich weiter bis zur Tramhaltestelle. 

So verbringen wir das Wochenende Monika am geniessen und Oliver am Arbeiten.

 

Am Sonntag Abend machen wir uns via Rotterdam auf den Heimweg.